20130727-135300.jpg
Foto: Johannes Theodor Baargeld „Typical Vertical Mess as Depiction of the Dada Baargeld / Typische Vertikalklitterung als Darstellung des Dada Baargeld“), 1920, Kunsthaus Zürich, Graphische Sammlung (Ausschnitt/cropped), Quelle/Source: wikimedia.commons)

 

 

Montage und Collage als Gestaltungstechnik in Theater und bildender Kunst

20121014-174841.jpg

20121014-174932.jpg

20121014-174957.jpg

20121014-175009.jpg
(Quelle: Textauszüge frei nach Ulrich Stein)

  

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________


Collage und (Foto-) Montage in der Bildende Kunst

20130731-214334.jpg

 

 

OHP

Dada-Zentren bildeten sich in:
Dada Methodik 
Dada: Texte, Zitate, Cabaret Voltaire, Historisches, Idee

 

Fotocollage von John Szetaker (Dada), Quelle: artofcollage.files.wordpress.com


Fotocollage von Max Ernst: Santa Conversazione, Quelle: artofcollage.files.wordpress.com

 

  • Bildblätter: Zeitgenössische „Collagen von Frank Milautzcki mit dezenten Elementen von Jürgen Völkert-Marten (…) mit Gedichten von Friedrich Wilhelm“ (2003, Quelle: collagesincollaboration.wordpress.com)
Robert Gober, Newspaper, 1992
Carlo CarràPursuit (Inseguimento), 1915
Felix Gonzalez-TorresUntitled, 1991
Hans RichterStalingrad (Victory in the East), 1943-1944
Dieter RothLiteraturwurst (Daily Mirror), 1961
Jasper JohnsNewspaper, 1957
Georges BraqueBottle, Glass and Newspaper, late 1913 or 1914,
Emory DouglasAll Power to the People, 1969
Edward BurraComposition Collage, 1929
Ellsworth KellyHead with Beard, 1949
Raoul HausmannSalomo Friedländer (Mynona), 1919
Pablo PicassoHead of a Man, 1912 and Guitar, Sheet Music, and Glass, 1912
Bazon Brock, Bernhard Jäger, Thomas Bayerle, Bloom-Zeitung, 1963
Marcel BroodthaersLe problème noir en Belgique (The black problem in Belgium), 1963
Eugen BatzContrast Study, 1929-1930, newspaper
Joseph BeuysKraft, 1963, ink on fat-impregnated newspaper (folded)
Guerrilla GirlsThe Token Times, 1995
Marine HugonnierArt for Modern Architecture (Homage to Ellsworth Kelly), 2005
John CageEninka 22, 1986
Laurie AndersonNew York Times, Horizontal/China Times, Vertical, 1976 (first conceived 1971)
Stephen Dean, Untitled (Help Wanted Full Page), 1994
Semen Fridliand, Die käufliche Presse (The Venal Press), 1929
Kim Rugg, No More Dry-Runs, 2008
Hannah Höch, Von Oben (From Above), 1926-1927
Andy Warhol, Study for Flash – November 22, 1963
John Heartfield, Wer Bürgerblätter liest wird blind und taub. Weg mit den verdummungsbandagen! (Whoever reads bourgeois newspapers goes blind and deaf. Away with bandages that make you dimwitted!)
Robert Rauschenberg, Untitled (Asheville Citizen), c. 1952
Paul Thek, Untitled (Diver), 1970
Juan Gris, Glasses, Teacup, Bottle, and Pipe on a Table, 1914
Gerhard Hoehme, Die Zeitung (Newspaper), 1963
Man Ray, Transmutation, 1916

 

 

Collage/Montage/Assemblage

„Ich will nicht, daß ein Bild wie etwas aussieht, das es nicht ist, und ich bin der Meinung, daß ein Bild wirklicher ist, wenn es aus Teilen der wirklichen Welt gemacht ist.“ Robert Rauschenberg. (Textauszug aus „Collage und Realität“)
 
Kunst und Kunstgewerbe
Von Heinz Hirscher zu Kurt Schwitters
Collage, Volkskunst,
Trompe-l’oeil – Materialisierung der Trompe-l’oeil-Technik
Hans Arp
Hannah Höch
Kurt Schwitters
Affichisten und Décollage
Bedingungen der Collage
Alfred Döblin
 
„Provokation und Traditionsbruch waren die Hauptanliegen der Dadaisten
Der Traditionsbruch verlangte neue Ausdrucksformen, wie die Fotocollage, für die propagierte Anti-Kunst.“ (Textauszug der Webseite)

  • Arbeitsblatt „Montage“, ein Überblick: Collage, papier collés, Farbschichten, Fotomontage (Autor: Jaques Wuthri, Quelle: wuthri.ch)
  • Arbeitsblätter: „Collage“, Kurzinfo, mit Abbildungen von Hannah Höch: 1. Dompteuse, 2. La Coqueta (Zusammenstellung: Klaudius Hartl, Quelle: be-tech.bplaced.net)
_______________________________________________________________________________
 

 

OHP

  • Bildblatt „The Critic“, 1921, rubber stamp drawing of Kurt Schwitters (Quelle: archivofaffinities, via ordinarysorrow.tumblr.com)
 
 
 
  
Bildblatt/Diagramm zu Fotocollage und Fotomontage
 

20130731-212217.jpg
Arbeitsblatt zur Beschreibung von Elemente der Fotocollage und Fotomontage

20130731-212732.jpg 

_______________________________________________________________________________

 

Kubistische Fotomontage in Anlehnung an David Hockney

20130729-162745.jpg
Montage (Ausschnitt): „Pearblossom Highway“, von David Hockney, Foto: Hear2heaL, 2012

 

 

  • Vergleich Hockneys Vorgehensweise zu den Vorläufern, den fotografischen „composite portraits“ von Alfred Stieglitz20130731-221108.jpgBereits lange vor David Hockney fotografierte Alfred Stieglitz seine Frau Georgia O’Keefe auf vergleichbare Weise, nur, dass er die Montage der fotografischen Details seiner Frau nur in Gedanken vollendet wissen wollte, um das Menschsein bzw. eine Persönlichkeit es als etwas rein Abstraktes (= nicht 1:1 abbildbar, theoretisch) zu belassen; er komponierte die Einzelteile folglich nicht zu einem Bild, auch, weil er seine Frau als ein künstlerisches „Objekt“ betrachtete, das ihm mehr als seine Einzelteile bedeutete.
„(…) Von der Malerei seiner Frau und Pablo Picasso (= Kubismus) inspiriert – „(…) nannte (Alfred Stieglitz) seine Fotos von ihr ein „zusammengesetztes Porträt„, und sein Ziel war es, nicht nur seine Vorstellung von O’Keefes Persönlichkeit zu dokumentieren sondern auch ein weitreichenderes Konzept des „Frauseins.“
(Übersetzung: Daisy Hazzard, Auszug aus dem Pressetext – Release Date: May 20, 2002 – zur Ausstellung „Alfred Stieglitz: Known and Unknown“ at the National Gallery of Art, 2002, Quelle: web.archive.org, nga.gov) „(…) Georgia O’Keefe inspired in him a creative passion he had never known before, and within the first three years that they lived together he had made more than 140 studies of her (the key set contains 331 photographs of O’Keeffe taken between 1917 and 1937).
He called his photographs of her a „composite portrait,“ and his aim was to document not only his understanding of O’Keeffe’s personality but also the larger concept of „womanhood.“ Stieglitz soon applied the lessons he had learned from photographing O’Keeffe to his portraits of other people. In his series of studies of Helen Freeman (1921/1922), for example, he progressed, as he had done with O’Keeffe, from the formal studies of face and shoulders to more intimate photographs, and he also recorded her hands as an index of her personality. (…)
(Auszug aus dem Pressetext – Release Date: May 20, 2002 – zur Ausstellung „Alfred Stieglitz: Known and Unknown“ at the National Gallery of Art, 2002, Quelle: web.archive.org, nga.gov)
 
 
  

 

20130729-162244.jpg

Aufgabe:

  • Klausur zum Thema Montage: „KLAUSUR TRIPTYCHON STADTMENSCHEN“ (Text/Gestaltung: Rainer Randig GYMNASIUM IM SCHLOSS WOLFENBÜTTEL, 2009, KOMBINIERTE AUFGABE MIT PRAKTISCHEM SCHWERPUNKT, 300 Minuten)
Aufgabenstellung + Beurteilungsbogen: 126 KB
Bildmaterial Blatt 1+2: 3MB Blatt 3+4: 3,5MB
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s