Das Bauhaus – Weimar, Dessau, Berlin image

Foto: Stefan Oemisch, 10/2009, Haupthaus Dessau

 

 
 
 

OH_Projektor.PNG

Orte
Jahre
Personen
Werke


  • Das Bauhaus (engl.) – Oskar Schlemmer „The higher states of marionettes“ (engl., 2010, Quelle: weimarart.blogspot.de)
 
 
 

Pädagogik

 


Typografie (= Schriftgestaltung)

Foto: Jean-Françoise Goyette aus Montreal, Canada, 2004, Logo des Bauhauses

Foto: Jean-Françoise Goyette aus Montreal, Canada, 2004, Schriftzug des Bauhauses in Bauhaus-Type (= Schriftart)


Foto: LebetonBrut, 2012, Ein Bauhaus-Blatt in Bauhaus-Type (= Schriftart),

Foto: LebetonBrut, 2012, Ein Bauhaus-Blatt in Bauhaus-Type (= Schriftart)


Bauhauslogo von Oskar Schlemmer

Bauhaus Signet von Oskar Schlemmer


Gif „logotype bauhaus“ (Quelle: wifflegif.com

 

 

Produktgestaltung/Kunstgewerbe/Werkstätten

Foto: sailko, Prototyp einer Kinderwiege

Foto: sailko, culla, Prototyp einer Kinderwiege, deren Volumen aus einfachen, geometrischen Körpern besteht, Design: Peter Keler, 1922


Foto: sailko,  Prototyp einer Kinderwiege, deren Volumen aus einfachen, geometrischen Körpern besteht

Foto: sailko,  culla, Prototyp einer Kinderwiege, deren Volumen aus einfachen, geometrischen Körpern besteht, Design: Peter Keler, 1922


Foto: sailko, Wagenfeld-Lampe von Wilhelm Wagenfeld

Foto: sailko, Tischlampe von Carl Jakob Jucker, 1923-24 (links) und von Wilhelm Wagenfeld, 1924 (rechts)


Foto: sailko, Teekanne von Marianne Brandt

Foto: sailko, teiere von Marianne Brandt, 1924


Wassilistuhl von Marcel Breuer

Digitale Reproduktion des „Wassilistuhl B3“, Stahlrohrstuhl von Marcel Breuer

Foto: MOs810, Bauhaus - Ausstellung im Nationalmuseum Poznan, 2012

Foto: MOs810, Bauhaus – Ausstellung im Nationalmuseum Poznan, 2012 (Stahlrohrstuhl-Varianten von Marcel Breuer, Design nach Grundfarben und geometrischen Grundformen)


Foto: sailko,

Foto: sailko, Stuhl von Marcel Breuer mit Stoffen von Gunta Stölzel, 1922


Foto: Museum für Angewandte Kunst Köln, Marcel-Breuer-Lattenstuhl aus den Bauhauswerkstätten, Dessau, ca. 1924-27

Foto: Museum für Angewandte Kunst Köln, Marcel-Breuer-Lattenstuhl aus den Bauhauswerkstätten, Dessau, ca. 1924-27


Foto: sailko

Foto: sailko, Kleiderschrank für Kinder, 1927, Design: Katt Both


Foto: sailko, Bauhausmuseum, Weimar

Foto: sailko, Bauhausmuseum, Weimar (rechts an der Wand ist das erste, alte Bauhauslogo aufgemalt)


Foto: silko, Holz-Figurinen von Eberhardt Schrammen

Foto: silko, Holz-Figurinen von Eberhardt Schrammen



Bauhausbühne/Schauspiel/Feste

Fotoquelle: http://rosswolfe.wordpress.com/2013/07/20/theater-buhne/cas995h/, Lithografie-Skizze "Figürliche Bewegung für Tanz", Oskar Schlemmer, 1921

Fotoquelle: rosswolfe.wordpress.com, 2012, Lithografie-Skizze „Figürliche Bewegung für Tanz“, Oskar Schlemmer, 1921


Foto: Villa Griesbach Auktionen, Die heitere Seite, Farblithografie von Paul Klee, 1921

Foto: Villa Griesbach Auktionen, Die heitere Seite, Farblithografie von Paul Klee, 1921

 

 

20130718-230241.jpg

Arbeitsblatt: Bauhaus „Architektur, Plastik, Malerei, Bühne“ (Text: Renate und Harald Motycka, Quelle: more-art.at) – volle Größe


Arbeitsblatt: „Produktgestaltung, Typografie, Fotografie“ (Text: Renate und Harald Motycka, Quelle: more-art.at) – volle Größe


Handout für Oberstufe: „Bauhaus“, (Text: Harald und Renate Motycka, Quelle: more-art.at) – volle Größe

beim Malen,
beim Drucken,
Bildschirmfarbe,
Farbwirkungen,
Farbsymbolik,
Farben in der Werbung und im Design,
Farbkontraste und Farbharmonie, Rätsel
 

Arbeitsblatt: „Funktion der Farbe in der Malerei“ (Verfasser: Patrick Blumenthal, Quelle: pbgestalter.ch) – Blatt vergrößert

URSPRÜNGLICHE GRUNDLAGE ZU EINEM TEIL DES TH EORETISCH EN UNTERRICHTES AM STAATLICHEN BAUHAUS ZU WEIMAR
DIMENSIONEN
ERDE, WASSER UND LUFT
SYMBOLE UND BEWEGUNGSFORMUNG

Ideen- und sozialgeschichtliche Hintergründe des Bauhauses
Zur Gründungsgeschichte des Bauhauses 
Historischer Abriß der Geschichte des Bauhauses
Das Bauhaus-Curriculum 
Nachfolge

Lehre – Meister
Vorkurs Johannes Itten
Vorkurs László Moholy-Nagy
Vorkurs Josef Albers
Unterricht Joost Schmidt
Unterricht Wassily Kandinsky
Unterricht Paul Klee
Unterricht Oskar Schlemmer
Unterricht Gertrud Grunow
Baulehre
Bildende Kunst
Fotografie
Nichtkünstlerische Fächer


URSPRÜNGLICHE GRUNDLAGE ZU EINEM TEIL DES TH EORETISCH EN UNTERRICHTES AM STAATLICHEN BAUHAUS ZU WEIMAR
DIMENSIONEN
ERDE, WASSER UND LUFT
SYMBOLE UND BEWEGUNGSFORMUNG

Unterricht am Bauhaus 
  1. Die Diskussion um den Kunstunterricht ……………………………………………………………..18 
  2. Ausbildung und Unterricht ……………………………………………………………………………….23 
  3. Form- und Gestaltungsunterricht von Paul Klee…………………………………………………..26 
III. Farbe im Unterricht 
  1. Johannes Itten und Wassily Kandinsky ……………………………………………………………….37 
  2. Paul Klee – Die Ordnung der Farben …………………………………………………………………..49        

Helldunkel………………………………………………………………………………………………………60

Farbenkreis…………………………………………………………………………………………………….70

Farbendreieck…………………………………………………………………………………………………93

Farbenkugel………………………………………………………………………………………………….101 
Kosmologie der Farben ………………………………………………………………………………….112 
  3. Farbe als Gestaltungsmittel…………………………………………………………………………….118 
IV. Lehre und Praxis 
  1. „Die Farbe hat mich“ – Klees Weg zur Farbe …………………………………………………….141 
  2. Künstlerisches Schaffen und Gestaltungsunterricht …………………………………………..156

I. Einleitung
II. Die Bewegung
III. Geistige Wendung
IV. Die Pyramide
B. Malerei
V. Wirkung der Farbe
VI. Fromen und Farbensprache


„Farben – Instrumente:

o   Gelb = laut geblasene scharfe Trompete, in die Höhe gebrachter Fanfarenton
o   Hellblau = Flöte Dunkelblau = Cello
o   Blau tiefer gehend = Kbass
o   Tiefblau = tiefe Orgel
o   absolutes Grün = mitteltiefe Töne der Geige
o   Weiß = Nichtklang (Pause)
o   Schwarz = ewiges Schweigen (vollständig abschließende Pause)
o   helle, warme Rot (Saturn) = Klang der Fanfare mit Tuba
o   Zinnoberrot = Tuba, starke Trommelschläge (Große Trommel?)
o   kaltes Rot = klare, singende Töne der Geige
o   Orange = mittlere Kirchenglocke (Angelusruf), starke Altstimme, Largo singende Bratsche Violett = Englischhorn, Schalmei, in der Tiefe Fagott“ (Auszüge aus: Bowlt, John und Misler, Nicoletta Hg.: V. Kandinsky, „On the Spiritual in Art“ in „Experiment“ Bd.8, Los Angeles, 2002)“


2 Farbtheorie
2.1 Farben und Formen
2.2 Parallelen zur Musik


  • Textblätter: „Wassily Kandinsky Farb-Form-Theorien Kandinskys (…)- Farb-Form-Theorien Kandinskys: Synästhesie, Gebrauch und Bedeutung des Blaus anhand zweier Bilder“ (Text: Clemens Gresser, Fachschaft Kunst, Immanuel-Kant Gymnasium Münster, Quelle: kunstwissen.de)
1. Theorien
1.1 Vorbemerkungen
1.2. Farb- und Formtheorie
1.3. Farbwirkung/Synästhesie
1.3.1. Die Farbe als Klang, Parallelen zur Musik
1.4. Die Farbe BLAU bei Kandinsky
1.4.1. Zur Farbwirkung
1.4.2. Warum sind die blauen Reiter blau?
2. Die blauen Reiter
2.1. „Heiliger Georg IV“, 1914-15 oder 1917
3. Farb-Formtheorie im Bild
3.1. „Gelb-Rot-Blau“, 1925
4. Schluþbemerkungen
4.1. Gibt es einen einheitliche Farbwertigkeit/Gebrauch des Blaus bei Kandinsky?
 
  • Textblätter: Farb- „Psychologie“, aufgeschlüsselt nach Farbtönen (Text: Peter Eckardt, 2006, Quelle: unterricht.kunstbrowser.de)
  • Lernumgebung: „bauhaus – workshops for modernity“, „Kandinsky Questionnaire“ – erprobe virtuell gestalterische Zusammenhänge von geometrischen Formen und Farben nach der Grundlehrendidaktik von Wassily Kandinsky (engl., Copyright moma, 2009, Quelle: moma.org)

Timeline of selected works
Life at the bauhaus
Behind the scenes
Kandinsky questionnaire


I. Geschichte des Bauhaus
  Vorgeschichte … 4
  Bauhausidee … 5
  Manifest … 5
  Gründungsphase (1919–1923) … 6
  Konsolidierungsphase (1923-1928) … 7
  Desintegrationsphase (1928-1933) … 9

II. Die Bedeutung der Farbe am Bauhaus … 11

III. Farbenlehre
  1. Johannes Itten … 17
  2. Gertrud Grunow … 26
  3. Ludwig Hirschfeld-Mack … 29
  4. László Moholy-Nagy … 34
  5. Paul Klee … 38
  6. Wassily Kandinsky … 46

O. SCHLEMMER: Mensch und Kunstfigur
O. SCHLEMMER: Erläuterungen zu den Abbildungen O. SCHLEMMER: Abbildungen
L. MOHOLY – ΝAGY: Partiturskizze
L. MOHOLY – ΝAGY  Theater, Zirkus, Varieté
VERSUČHE HEUTIGER THEATER- GESTALTUNG
     a) Theater der Überraschungen, Futuristen, Dadaisten, Merz 
     b) DAS KOMMENDE THEATER: THEATER DER TOTALITÄT 
F. MOLNÁR: U-Theater
L. MOHOLY-NAGY: Abbildungen
M. BREUER: Abbildungen
K. SCHMIDT mit F. W. BOGLER I und G. TELTSCHER I Abbildungen K. SCHMIDT: Abbildungen

 
 
 
 

20130718-223654.jpg

„1919 wurde in Weimar ein Mythos geboren. Sein Schöpfer, der Architekt Walter Gropius, hatte die Vision vom klaren, durchsichtigen und funktionalen Bauwerk für den neuen Menschen. (…) Konzept war das Zusammenwirken von Künsten und Handwerk, und bald arbeitete an der neu gegründeten Schule auch die Industrie mit. Viele der so entstandenen Serienprodukte sind heute Klassiker. Künstler wie Lyonel Feininger und Paul Klee lehrten hier, wo das Programm für Lehrer wie Schüler die Suche war. Und es war ein Ort der Feste und Manifeste. Nach dem Umzug nach Dessau wurde das neue Hauptgebäude, ein transparenter Kubus aus Beton und Glas, zum zukunftsweisenden Symbol für die Schule. Den Nationalsozialisten war das Bauhaus ein Dorn im Auge, und das Institut musste schließen. Heute jedoch findet man die Spuren der Künstler in der ganzen Welt, auch wenn sie nicht alle ihrer Ziele verwirklichen konnten. Im Film sehen wir ein Stück ihres Geistes wiederbelebt.“ (Quelle: http://www.swr.de)

  • Text-/Bildblätter: „Das Bauhaus in Dessau“ – Informationen rund um einen Besuch am Bauhaus Dessau, summerschools, reseidencies, Themenführungen, workshops, Festivals, Aktuelles, uvm. (deutsch/engl., Quelle: bauhaus-dessau.de)



Fotografie am Bauhaus 20130723-212302.jpg

 

  • Unterrichtsmaterialien: „Bauhausfotografie“ (deutsch und engl., ifa.de, ifa Institut für Auslandsbeziehungen)
    (…) Die Spannbreite der vielfältigen Arbeiten reicht vom Amateurhaften bis zum Professionellen, vom Schnappschuss bis zur kommerziellen Werbung.

Zwischen den beiden Weltkriegen wird das vom Architekten Walter Gropius in Weimar gegründete Bauhaus akademisches Zentrum für die avantgardistische Kunst in Deutschland. Es wirkt als Lehrstätte, an der das Zusammengehen von Kunst, Kunsthandwerk und industrieller Formgebung erprobt wird. Die Bauhäusler sehen ihre fotografischen Arbeiten eher aus dem Blickwinkel der geknipsten Dokumentation, denn als künstlerische Fotografie. Ihre Produkte spiegeln in unkonventionellen Perspektiven und Bildkompositionen diese neue, sachliche Sichtweise wider. (Verfasser: winkler@ifa.de)

 

 

 

__________________________________________________________________________________________

Lehrer / Meister am Bauhaus


  • Walter Gropius
  • Textblätter: Wassily „Kandinsky, Seine Werke – seine Phasen“, Wassily Kandinsky, u.a. Jugendstil und Romantik des Nordens, Auflösung des Figurativen, Malerei ohne Gegenstand, die Kraft der Volkskultur, Analytische Disziplin, Punkt und Linie zur Fläche, Freie Abstraktion (Diplomarbeit, Text: Andy Henggeler, 1999, Quelle: roots-the-doots.tripod.com)
  • Lernumgebung: „bauhaus – workshops for modernity“, Kandinsky Questionnaire“ – erprobe virtuell gestalterische Zusammenhänge von geometrischen Formen und Farben nach der Grundlehrendidaktik von Wassily Kandinsky (engl., Copyright moma, 2009, Quelle: moma.org)
  • Paul Klee
  • Oskar Schlemmer
  • Lyonel Feininger
  • Lazlo Moholy-Nagy
  • Gerrit Rietveld
  • Marcel Breuer
 
 
 
 
 

47D02DE9-4158-4586-8995-C1DBC1A69EF9.png  Aufgabe:

Aufgaben
Bildauswahl Aufgabe
Helle,Dunkle,Warme,Kalte Farben Aufgabe
Farbklima Aufgabe
Farbproportionen Aufgabe
Umkehrung der Farbproportionen Aufgabe
Additive und Subtraktive Farbmischung Aufgabe
Dreidimensionales Farbmodell Koordinatensystem Repräsentant Farbanalyse experimente (Textauszüge der Webseite)

Excerpt/Auszug: „This exercise demonstrates relationships between music and color, emotion and imagery. Students will listen to different passages of music and visually depict what they hear.“ (©2004 Sanford, Bellwood, Illinois 60104)


Arbeitsblatt: „Die Bauhausschule“ (Text: Juan Sanisidoro, 2011, Quelle: juansanisidoro.files.wordpress.com) – volle Größe

 

  • Lernumgebung: „bauhaus – workshops for modernity“, Kandinsky Questionnaire“ – erprobe virtuell gestalterische Zusammenhänge von geometrischen Formen und Farben nach der Grundlehrendidaktik von Wassily Kandinsky (engl., Copyright moma, 2009, Quelle: moma.org)

Timeline of selected works
Life at the bauhaus
Behind the scenes
Kandinsky questionnaire


Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s