Die Villa Rotonda (Villa Capra) in Vicenza, italien
The Rotonda (Villa Capra) in Vicenza, Italy

Andrea Palladio (completed after Palladio’s death by Vincenzo Scamozzi)
begun/begonnen 1566

20130702-234100.jpg

A distant view from the carriage path/Blick aus der Ferne von der Kutschenzufahrt

This villa, located on a slight elevation a few miles outside Vicenza, was built for Canon Paolo Almerico. The square domed building is aligned with the cardinal points of the compass. Its name derives from the plan–a circle within a square. The influence of the Roman Pantheon is evident–including the unitary plan and a traditional temple porch in front of a domed interior.

20130702-234221.jpg

20130702-234231.jpg
The symmetrical building/Das symmetrische Gebäude

Each of the four sides of the square has a wide flight of stairs leading to a portico with six Ionic columns. Loggias provide beautiful views of the countryside from all four facades.

20130702-234351.jpg

20130702-234405.jpg

20130702-234418.jpg

20130702-234428.jpg
Views of the porch and a view under the porch/Ansichten der Veranda und darunter

The „Temple“ portico and one entrance/Der „Tempel“ Portikus und ein Eingang

Each of the four entrances lead, through a short corridor, to the main room of the piano nobile, a circular dome-covered central salon. The statues on the pediment represent classical deities.

This is one of more than 20 villas designed by Palladio on the Venetian mainland. Villas were not only built as a way of avoiding the heat and congestion of Italian cities but as a means of affirming humanist Renaissance values.

  

20130709-182146.jpg

  • Unterrichtsmaterialien: „Villa Rotonda – Vicenza (1566-1570)“ (Quelle: andrea-palladio.de)Gartenansicht

    Bildinhalte:
    Blick von einer der vier Loggien auf den Garten
    Ansicht der Rotonda aus den „Quattro Libri“
    Schnitt mit Blick auf die Geschossgliederung
    Die Raumaufteilung des piano nobile
    Grundriss der Rotonda aus den „Quattro Libri“
    Ansicht der Fassade
    Blick von oben
    Blick auf den Portikus
    Blick auf den Baukörper
    Schnitt und Ansicht
    Blick von der Rotunde in Richtung Loggia
    Rotunde: Gang und Tür zum Treppenhaus
    Blick in die Kuppel Rotunde
    Treppentür und Freskierung von Ludovico Dorigny
    Blick auf den Portikus vom Garten 

_______________________________________________________________________________

Il Redentore (Church/Kirche), Venice/Venedig, Italy/Italien

Andrea Palladio 1576-1591

20130702-235247.jpg

20130702-235300.jpg
The facade of temple fronts/Die Fassade aus (ineinander verschachtelten) Tempelfronten.

The higher roofs of the nave culminate in the large dome, which dominates the interior. The mass of the exterior is in terra cotta brick but the facade is white marble. It fronts the Canal with only a narrow piazza before the entrance.

Like San Giorgio Maggiore by Palladio-and virtually next to it on the canal, this facade has interlocking temple fronts, here with a main pediment supported by four columns. This front is superimposed on a lower and wider temple front. A third partial pediment is higher and behind this arrangement of temple facades. The central temple front is more prominent by being raised on a high podium with a wide stairway leading upward – a feature also common in Palladio’s villas. See, for example, the Rotonda.

20130702-235314.jpgThe entrance portal/Das Eingangsportal

The pedimented portal is framed by engaged half columns.

20130702-235329.jpg Details of the central temple front/Details der Tempelfront

 

___________________________________________________________________________________________________

 

OHP.PNG

Bildinhalte:
Blick von einer der vier Loggien auf den Garten
Ansicht der Rotonda aus den „Quattro Libri“
Schnitt mit Blick auf die Geschossgliederung
Die Raumaufteilung des piano nobile
Grundriss der Rotonda aus den „Quattro Libri“
Ansicht der Fassade
Blick von oben
Blick auf den Portikus
Blick auf den Baukörper
Schnitt und Ansicht
Blick von der Rotunde in Richtung Loggia
Rotunde: Gang und Tür zum Treppenhaus
Blick in die Kuppel Rotunde
Treppentür und Freskierung von Ludovico Dorigny
Blick auf den Portikus vom Garten
  • Lernumgebung: „Werke Palladios“ (© für Konzeption, alle Texte und Inhalte:, 2003 by Ulrich Fürst und Doris Mampe, Institut für Kunstgeschichte München, Quelle: projekte.kunstgeschichte.uni-muenchen.de)
Gliederungsformen
Basilika in Vicenza
Palladiomotiv
Arbeitsaufgabe

  • Lernumgebung: „Villa – Lustgebäude“ (© für Konzeption, alle Texte und Inhalte:, 2003 by Ulrich Fürst und Doris Mampe, Institut für Kunstgeschichte München, Quelle: projekte.kunstgeschichte.uni-muenchen.de)
Villeg giatura
Villa Badoer – Andrea Palladio
Maison de Plaisance et Choisy
Menagerie Sceaux Issy
Arbeitsaufgaben

Biographie
Bauwerke
Architekturtheorie
Zeitgeschichte
Nachfolger


Zentralbau
Langbau
Architekten
   FILIPPO BRUNELLESCHI (1377-1446)
   LEONE BATTISTA ALBERTI (1407-1472)
   DONATO BRAMANTE (1444-1514)
   ANDREA PALLADIO (1508-1580)

 

Systematik Brunelleschis
Antike Grundlagen
Säulenordnung
Werke Palladios
Palastbau in Rom
Kirchlicher Saalraum
St. Peter – Zentralbau
Kirchenfassaden in Rom
Zentralbau im Barock
Triumphbogen
Villa – Lustgebäude
Treppenhaus im Barock
Gestalteter Platz
Arbeitsaufgaben

 

Textauszug: „Wright: ‚I think every artist, great or worthy of the name, 

has his feet on what he considers principle, and from that his work, 

his utterance, his realization of his feelings proceeds . . . „

 

 

 Aufgaben

  

20130717-221532.jpg

 

20130709-192205.jpg
Il Redentore in der Literatur

Aus Goethes Reisebericht:

„Den 3. Oktober. Die Kirche Il Redentore, ein schönes, großes Werk von Palladio, die Fassade lobenswürdiger als die von St. Giorgio. Diese mehrmals in Kupfer gestochenen Werke müßte man vor sich sehen, um das Gesagte verdeutlichen zu können. Hier nur wenige Worte.
Palladio war durchaus von der Existenz der Alten durchdrungen und fühlte die Kleinheit und Enge
seiner Zeit wie ein großer Mensch, der sich nicht hingeben, sondern das übrige soviel als möglich nach seinen edlen Begriffen umbilden will. Er war unzufrieden, wie ich aus gelinder Wendung seines Buches schließe, daß man bei christlichen Kirchen nach der Form der alten Basiliken zu bauen fortfahre, er suchte deshalb seine heiligen Gebäude der alten Tempelform zu nähern; daher entstanden gewisse Unschicklichkeiten, die mir bei Il Redentore glücklich beseitigt, bei St. Giorgio aber zu auffallend erscheinen. Volkmann sagt etwas davon, trifft aber den Nagel nicht auf den Kopf.
Inwendig ist Il Redentore gleichfalls köstlich, alles, auch die Zeichnung der Altäre, von Palladio; leider die Nischen, die mit Statuen ausgefüllt werden sollten, prangen mit flachen, ausgeschnittenen, gemalten Brettfiguren“.

Johann Wolfgang Goethe: Italienische Reise: Kap. Venedig (1786).
In: Goethes Werke. Hamburger Ausgabe. Hg. von Erich Trunz. München: Beck 1998, Band XI: Autobiographische Schriften III, S. 25

John Ruskin, englischer Kunsthistoriker:

20130704-000420.jpg

20130704-000435.jpg

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s