20130722-204421.jpg
Foto: Bundesarchiv, Bild 146-1988-106-29 / CC-BY-SA, aufgenommen 1936

Die scheinbar dokumentarische, neutrale Berichterstattung in „Olympia in Berlin 1936 – Fest der Völker“ muss kritisch gesehen werden, …

      … da ausländische Medien zwar zugelassen waren zu den olympischen Spielen in Berlin, sie aber kaum Drehgenehmigungen an den Sportstätten oder wenn, nur sehr wenige und schlechte Angebote bekamen zu filmen und zu berichtet,

… da unzählige der scheinbar spontanen, also authentisch erscheinenden Szenen des „Dokumentarfilmes“ auf unauffällige Weise als ästhtetisiert und inszeniert (= gestaltet, einem „unsichtbaren“ Drehbuch folgend) zu bezeichnen sind

und

… da keine Szene ohne die Zustimmung des faschistischen Propagandaministeriums gezeigt werden durfte.

20130731-141046.jpg20130724-230414.jpg

20130731-141046.jpg20130722-212241.jpgUnterrichtsmaterialien: „Der Film im NS Regime“ (Quelle: Deutsches Historisches Museum, http://www.dhm.de)

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s