Eadweard Muybridge 20130720-180722.jpg „Sequence of a race horse galloping. Photos taken by Eadweard Muybridge (died 1904) first published in 1887 at Philadelphia.“ „Bildfolge eines galoppierenden Rennpferds. Serienfotografie von Eadweard Muybridge (gestorben 1904), erstmals veröffentlicht 1884 in Philadelphia.“

  • Eadweard Muybridge hat Ende des 19. Jahrhunderts fotografische Bewegungsstudien angefertigt. Auf commons.wikimedia.org finden sich die unterschiedlichsten Studienobjekte und Arbeiten von Muybridge lizenzfrei. (Quelle: wikimedia.org)
  • App-Tipp: „Muybridgizer – Create your own Muybridgized Images“ (engl., design: Theo Watson and Emily Gobeille, compatible with iPhone and iPod touch – 4th generation – Requires iOS 4.0 or later., Quelle: tate.org.uk)
  • Unterrichtsmaterialien: „Animationsfilm“ (Bundesministerium für Bildung und Frauen Wien, Quelle: mediamanual.at)
Eadweard Muybridge 
Geschichte des Animationsfilms
Emile Reynaud „Théâtre Optique“ 
Erscheinungsformen von „Animation“ 
Studio
Grundbegriffe der Animation
Drehbuch und Storyboard
Zeichentrick, Legetrick, Modell-Animation und Animation am PC
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 20130731-135238.jpg 

Aufgabe 1: 

Einsteigen in eine ästhetische/kunstwissenschaftliche Analyse der „Muybridge-Kunst“ kann man mit der Frage, warum er soviele & warum so viele unterschiedliche Bewegungsstudien mittels Fototechnik angefertigt hat?

      – Hatte er Sponsoren, Auftraggeber, die diese Arbeit von ihm verlangten?
      – Was war deren Ziel?
      – Was war Muybridges Ziel der Sammlung und Suche = also seiner „ästhetischen Forschung“?
      – Was war nicht Ziel aber trotzdem eins der zahllosen Zufalls-Ergebnisse?

– Welche Funktion hat das Raster, welches immer wieder als Hintergrund auftaucht? Funktioniert/wirkt es auf Dich/Euch wie von Muybridge beabsichtigt?

Stelle vier oder fünf Thesen auf (sei dabei auch spekulativ) und recherchiere danach z.B. Im Internet oder im Filmmuseum, welche Gründe zutreffen. Präsentiere schließlich beides als Vergleich:

      a) Deine/Eure Spekulationen und Thesen zu Muybridges Ziel und Vorgehen
      b) Deine/Eure Rechercheergebnisse
    c) Zufallsergebnisse, sogenannte Findungen, die Deiner/Eurer Meinung nach beim Fotografieren und Sammeln von Bewegungsstudien entstanden sind? (Recherchiert und Spekuliert!)

_______________________________________________________________________________ 


Robin Rhode 20130720-180515.jpg „BMW Z4 used by Robin Rhode as a paintbrush, 2009“ BMW Z4, dervon Robin Rhode als Malpinsel benutzt wurde, 2009 Foto: Davidwiz, 2009

  • „Robin Rhode (…) zeichnet seine Werke mit Kreide direkt auf den Straßenbelag, auf Haus- oder Museumswände – und geht mit ihnen spielerisch um. Seine Werke sind voller Humor, Spontaneität und Sehnsucht.(…) So verwandelt sich ein Stück Wand mit wenigen Strichen in eine Tischtennisplatte, einen Plattenspieler oder ein Auto(…).“ (Verfasser für Art-Magazin: Alain Bieber) Fotodokumentation der Zeitschrift „ART“ zu einer Ausstellung von Robin Rhode (Textauszug, 2007, München, Quelle: art-magazin.de)

 

 

 

 

 

 20130723-210801.jpg Aufgabe 2

Vergleiche das fotografische Vorgehen von Eadweard Muybridge Ende des 19. Jahrhunderts mit dem (ästhetischen) Vorgehen von Robin Rhode, einem zeitgenössischen (= heutigen) Künstler.

– Was sammelt, sucht oder findet Robin Rhode anderes im Vergleich zu Muybridge an Bewegungsstudien? – Worin ist ihr Vorgehen ähnlich? …… Sie benutzen Kreidezeichnungen als Hintergrund für ihre Bewegungsstudien-Fotos! 

 

_______________________________________________________________________________ 


Zeitgenössischer Legetrickfilm / Stop-Motion Film „Automatic Writing“ von William Kentridge 20130727-232543.jpg

William Kentridge’s zeitgenössischenTrickfilme werden seit dem Ende der Apartheit (afrikaans: Rassentrennung) in allen wichtigen Kunstausstellungen und Museen weltweit gezeigt (documenta, Biennale Venedig, etc.).

Von besonderem Interesse ist der Herstellungsprozess: 
Kentridge zeichnet einzelne Filmszenen als großformatige Kreidezeichnungen, fertigt während dieses längeren Zeichenprozesses permanent Einzelfotos. Hierbei fotografiet er auch das Ausradieren von “aus der Filmszene verschwindenen” Teilen von Figuren und Hintergründen. Da Pastellkreide- und Kohlestiftlinien jedoch nach dem Radieren immer einen leichten Schatten auf dem Papier hinterlassen, entwickelt Kentridge im Film so geisterhafte Bewegungsillusionen, die er mit der Handlung sinnstiftend verküpft: So geht es in seinen oft surreal bis abstrakt anmutenden Zeichentrickfilmen oft um Entwicklungen einzelner Schicksale während und nach der Epoche der Apartheit in Südafrika. Kentridge entwickelt entlang seiner speziellen (und immer neu inspiriert davon) Zeichentechnik immer neue Filmhandlungen mit philosophischem Tiefgang, zuletzt für die documenta 13 zum Thema Zeit.

 

 

 

 

AB_Ikon.PNGOH_Projektor.PNG

  • Bild-/Text-/Aufgabenblatt „Before Viewing – While Viewing – After Viewing ‚Felix in Exile“, 1994, ein Trickfilm von William Kentridge, Aufgabe z.B.: Discuss an artist who simultaneously in more than one discipline, such as visual art & theatre.“ (Diskutiere über Künstler, die in mehr als einer Disziplin gleichzeitig arbeiten, wie z.B. Grafik und Theater), „Describe the skills that Kentridge employs in his work.“ (Beschreibe die Fähigkeiten, die Kentridge in seinen Arbeiten anwendet.) (Quelle: art21.org, Begleitmaterial zu PBS – Onlinefilmen)

_______________________________________________________________________________________

Lesson Plan / Unterrichtsmaterialien „Moving Pictures – Moving Stories“ Die Videoinstallation „Emergence/Erscheinung“ by/von Bill Viola zitiert das Gemälde „The Entombment / Das Begräbnis“ von Peter Paul Rubens 20130728-164951.jpg Foto: „Die Beweinung Christi“ von/by Peter Paul Rubens (1613/14) Diese Abbildung ähnelt dem Gemälde „Das Begräbnis“ / This image resembles the painting „The entombement“

 

Unterrichtsverlauf (Textauszug der Webseite):
„Die SchülerInnen untsuchen eine zeitgenössische Videoinstallation und ein flämisches Gemälde des 17. Jahrhunderts und vergleichen, wie Künstler spezifische Medien nutzen, um ihre Ideen auszudrücken. Danach werden sie ein Storyboard erarbeiten – für ihr eigenes Video, in dem die Schlüsselomente oder -szenen der beiden Arbeiten dargestellt werden. Lesson Overview Students will examine a contemporary video installation and a 17th-century Flemish painting and consider how artists use a specific medium to communicate ideas. They will then create a storyboard plan for their own video that depicts the key moments or scenes in the work. (…)“ (Author/Verfasser: J.Paul Getty Museum Education Staff, ©J. Paul Getty Trust, Source/Quelle: http://www.getty.edu)

 

 

 

 

 

20130727-220000.jpg

 

 

 

 

 

 20130728-170006.jpg

_______________________________________________________________________________ 


Schülerfilm 20130727-203527.jpg Foto: Still aus dem Film „Gießkanne to go“

„Ein Film von SchülerInnen des Elisabeth Gymnasiums, entstanden in einem Workshop der Kunsthalle Mannheim. Darin setzten sich die Jugendlichen auf spielerische Art und Weise mit der pinkfarbenen Gießkanne auseinander, die das Maskottchen der Kunsthallen-Stiftung ist.“ (Text: Kunsthalle Mannheim, 2012) … inklusive Filminterviews zur Gießkannenaktion der Kunsthalle.

 

____________________________________________________________________________________

20130727-220000.jpg

 

 

 

 

 

OH_Projektor.PNG

  • Bildblatt „Blickmaschinen – Visual Tactics“, Anschauungsobjekte (Auswahl) der Sammlung Werner Nekes, z.B. Laterna Magica, Schreckenslaterbe, Faltdiorama, Handschattenkarten, Zylinderanamorphose, Domino-Metamorphosespiel, Phenakistikop, Zoetrope (Wundertrommel) (Webseite zur „Ausstellung: Sammlung Werner Nekes“, Quelle: Museum für Gegenwartskunst Siegen, 2009, blickmaschinen.de)
Dennis Adams, 
Pierre Bastien, 
Olafur Eliasson, 
Hans-Peter Feldmann, 
Douglas Gordon, 
Rodney Graham, 
Ulrike Grossarth, 
Haus-Rucker-Co, 
William Kentridge, 
Mischa Kuball, 
Hermann Pitz, 
Sigmar Polke, 
Pipilotti Rist, 
Thomas Ruff, 
Ed Rusha, 
Robert Smithson, 
Kara Walker
 
 
 
 
 
 
 
Aufgaben
  • Text-, Bild-, Aufgabenblatt: „Kara Walker – Before Viewing – After Viewing“, reflecting papercuts e.g. „Kara Walker speaks of the silhouette as a medium of avoidance because it prevents the viewer from looking at the subject directly.“ (Kara Walker spricht von der Silhouette als ein Medium des Vermeidens, weil es die Betrachter daran hindert, Themen direkt zu betrachten) , „How have different stories about Civil War framed our understanding of the events and consequences of that time?“ (Wie haben verschiedene Geschichten über den -amerikanischen- Bürgerkrieg unser Verständnis der Ereignisse und Konsequenzen beeinflusst?) (engl., Quelle: art21.org, zum Filmmaterial auf pbs.org)
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s