Künstlerinnen und Künstler des Dadaismus/Neodada

 

OHP

Strukturalist, Popart: Roy Lichtenstein, James Rosenquist, Andy Warhol
Postmodernism: Robert Ameson, Jackson Pollock
California Funk=Westcoastpop: Nancy und Ed Kienholz
Noveaux Realists (= French equivalent to Dada and Popart): Arman, Niki de Saint Phalle, Yves Klein, Zitate

Cy Twombly, 
Rembrandt
Combinepaintings/Junksculpture: Robert Rauschenberg, Louise Nevelson, 
John Chamberlain Zitate

Modernism/klassische Moderne: Edouard Manet
Dada: Hugo Ball, Raoul Hausmann, Marcel Duchamp
Zitate





20130727-162410.jpg  
Architektur: „Merzbau“, K. Schwitters, 1923 (Zustand 1933)
Plastik: „Der Geist unserer Zeit“, R. Hausmann, 1919 
Malerei: „Deutschland, ein Wintermärchen“, G. Grosz, 1917/19 
Objektkunst: „Fontäne“ (Ready-made), M. Duchamp, 1917 

„Seinen Ursprung hatte Dada in dem vom Schriftsteller Hugo Ball gegründeten „Cabaret Voltaire“ in Zürich, in dem ab Februar 1916 ein Kreis intellektueller Emigranten Dada-Soiréen veranstaltete (u.a. die Dichter Richard Huelsenbeck, Tristan Tzara, die Maler Marcel Janco, Hans Arp u. Hans Richter). Der Verlogenheit der bürgerlichen Gesellschaft begegneten sie mit Nihilismus2 und Anarchie, mit radikaler Absage an jegliche Konventionen, deren Zerstörung sie sich zum Ziel setzten. Mit Sar- kasmus (beißendem Spott) und Ironie (hinter Ernst verstecktem Spott) suchten sie die Illusion einer geordneten, fortschrittlichen Welt zu entlarven, durch Absurdes (Widersinniges) und Verfremdung die scheinbare Perfektion als chaotisch und willkürlich zu enttarnen und traditionelle moralische Werte als ihres Inhalts längst beraubte Hüllen sichtbar zu machen.“ (Textauszug der Webseite)
Verlassen traditioneller Kunstauffassungen – Beschäftigung mit „Nicht-Kunst“ und „Anti-Kunst“ 
K. Schwitters; Kleine Dada Soirée. 1923 
M. Duchamp, Flaschentrockner, 1914 und Fahrrad – Rad, 1913 
F. Picabia, Das verkohlte Kind, um 1919 
J. Heartfield, Adolf der Übermensch, 1932 
H. Höch, Zwei Dada Puppen,1916-18 und Da-Dandy, 1919 
M. Duchamp, Akt eine Treppe herabsteigend Nr.2, 1912 und M. Duchamp die Treppe herabsteigend (LIFE MAGAZINE, Nr. 284, New York 1952 – Foto Eliot Elisofon

  • Arbeitsblatt „Dada“ im Kurzüberblick: Cabaret Voltaire, Definition, historische Entwicklung, Zufall (Autor: Jaques Wuthri, Quelle: wuthri.ch)
Hugo Ball „Assoziationen zu Mond“, 
Paul Klee Puzzel“ Aquarell „Himmelsblüten über dem gelben Haus“ von 1917/47

  • Text-/Arbeitsblatt zur Plastik/Assemblage „Der Geist unserer Zeit“: „Dada ist eine Geisteshaltung“, 1919, beides von Raoul Hausmann (Zusammenstellung: Rainer Randig, Quelle: Harenberg Kalender 2008, via: brunnenrand.de)
„Flaschentrockner“, Readymade, 1914, 
„Springbunnen/Fountain“, Readymade, 1917, 
„Fahrrad-Rad“, Readymade, 1913; 
dadaistisches Grudkonzept/Definition, 
Symbole, 
Provokation

______________________________________________________________________________
 
20130727-140113.jpg  Collage/Montage/Assemblage
  • Arbeitsblatt „Montage“, ein Überblick: Collage, papier collés, Farbschichten, Fotomontage (Autor: Jaques Wuthri, Quelle: wuthri.ch)
 
 
_____________________________________________________________________________
 
OHP

Animierte Fotos/Gif „The ABC of dada“ Filmmontage (Quelle: wifflegif.com)

 
TV tv film video Video
„Heartfields Arbeiten vor allem für die „Arbeiter Illustrierte Zeitung“ (AIZ) und „Die Rote Fahne“ prägten die visuelle Kommunikation ihrer Epoche.
Dadurch trug Heartfield auch wesentlich zur Entwicklung moderner Bildsprache über das Genre hinaus bei. (…)
1919 gehörte Heartfield zu den Initiatoren der von Berlin ausgehenden DaDa Kunstbewegung und war in dieser Szene als „MonteurDaDa“ bekannt.
Im April 1920 gab Heartfield zusammen mit George Grosz und Raoul Hausmann „DaDa 3″ heraus. Im Juni beteiligte er sich an der „Ersten Internationalen DaDa-Messe“ in Berlin.
John Heartfield erstellte ab den 20er Jahren wiederholt auch Plakate und Titelblätter für die KPD und „Die Rote Fahne“. Die Gestaltung des teilweise avantgardistischen Designs der Roten Fahne oblag meist der Zeichnerin Helen Ernst. George Grosz und John Heartfield entwarfen ebenfalls Titelseiten, darunter weltberühmt gewordene Kollagen.
Gemeinsam mit Kurt Tucholsky gab Heartfield 1929 den viel beachteten Bildband „Deutschland, Deutschland über alles“ heraus.
Eine seiner bekanntesten Arbeiten ist mit „Millionen stehen hinter mir“ betitelt und zeigt Adolf Hitler, in dessen zum Gruss nach hinten geklappte Hand ein archetypischer Industrieller Geldbündel legt.“ (Textauszug Webseite, Quelle: youtube.com)
 
 
____________________________________________________________________________

Kurt Schwitters

Bücher
 

Graphic Novel „Kurt Schwitters: Jetzt nenne ich mich selbst Merz. Herr Merz.“ (Autor: Lars Fiske, Avant Verlag, 2013, Quelle: avant-verlag.de)

 
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
 
 
Jean Arp
Kaspar Ist Tot (1912) (1:57)
Die Wolkenpumpe (1919) (5:12)
Dada-Sprüche (1955) (3:08)
Aus Dem ‚Pyramidenrock‘ (Opus Null) (1924) (2:04)
Im Autonomobilen Reich (1961) (2:44)
Arabische Sanduhr (1961) (1:17)
Schnurrmilch (1961) (1:34)
Aus ‚Weisst Du Schwarzt Du‘ (1930) (1:03)
Strassburgkonfiguration (1931) (3:33)
Gondel Fahren (1959) (1:07)
Wir Bittsteller Aber (1959) (0:59)
Hinunter Hinunter (1961) (1:03)
Aus ‚Auf Verschleierten Schaukeln‘ (1957) (1:32)
Engel, Sinnende Flammen (1961
Hugo Ball – Phonetic poetry 
1. Karawane (1916) 
2. Wolken (1916)
3. Katzen und Pfauen (1916)
4. Totenklage (1916)
5. Gadji beri bimba (1916)
6. Seepferdchen und Flugfische (1916
7. Marie Osmond performing Hugo Ball‘s „Karawane“ 
René Clair and Francis Picabia – Entr’acte (1924)
All chess players are artists – M. Duchamp: Playing chess on the roof of the Théâtre des Champs Elysées are Marcel Duchamp and Man Ray.
Marcel Duchamp, Fountain, 1917
Interview by George Heard Hamilton, 1959
Interview by Richard Hamilton, London 1959
Erratum musical 
Marcel Duchamp – Boîte dans une Valise
Max Ernst – Interview (1960s) (UbuWeb Sound
John Heartfield
Hannah Höch
Richard Huelsenbeck (1892-1974) – Phantastische Gebeté, 1916
Bolero by Ravel illustrated by Man Ray
Emak Bakia (Leave Me Alone -1926) Video
Emak Bakia. Film, Director: Man Ray. Cast: Rose Wheeler, Kiki and Jacques Rigaut. 1926.
Man Ray – Les Mystères du Château du Dé (1929)
Dreams that Money Can Buy is a 1947 film by surrealist/dadaist Hans Richter
A silent movie from 1927 by Hans Richter. Music by Nikolai von Sallwitz. Shown and performed at ‚Cine-Concerts‘ Hamburg 2008.
Desire – Max Ernst (Director/Writer)
The Girl with the Prefabricated Heart – Fernand Léger (Director/Writer)
Ruth, Roses and Revolvers – Man Ray (Director/Writer)
Discs – Marcel Duchamp (Writer)
Ballet – Alexander Calder (Director/Writer)
Circus – Alexander Calder (Writer)
Narcissus – Hans Richter (Director/Writer)
Erik Satie – Gymnopédie no. 1
Philippe Soupault – Interview – 1959 (UbuWeb Sound)
Tristan Tzara (1896-1963)
1. Pour Compte (6.02), from Phases, 1949
2. L’Amiral cherche une maison à louer (Tristan Tzara, Marcel Janco, Richard Hulsenbeck)
3. Dada Into Surrealism (1959)
1. Antonio Russolo: Corale and Serenata, 1921
2. Hugo Ball: Karawane, 1916: Wolken, 1916: Katzen und Pfauen, 1916: Totenklage, 1916: Gadji beri bimba, 1916: Seepferdchen und Flugfische, 1916
3. Arthur Honegger: Pacific 231, 1923
4. Tristan Tzara / Marcel Janco / Richard Huelsenbeck: L’amiral cherche une maison a louer, 1916
5. Kurt Schwitters: Simultangedicht kaa gee dee,  boo, naa, bii bull ree, Obervogelsang, Niesscherzo e Hustenscherzo, Cigarren,  The real disuda of the nightmare
6. Raoul Hausmann: Soundrel, 1919
7. Giacomo Balla: Discussione sul futurismo di due critici sudanesi, 1914: Macchina Tipografica, 1914: Paesaggio + Temporale, 1914
8. Luigi Russolo: Verglio di una citta, 1914
Sound collages, tone poems, interviews and music made between 1912 and 1959 by Marcel Duchamp, Kurt Schwitters, Tristan Tzara, Guillaume Apollinaire, Jean Cocteau, Marcel Janco, Richard Huelsenbeck
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s