"Weniger wild als andere", Rauminstallation von Rosemarie Trockel, 2007, Quelle: Leonce49, CC-BAY-SA-2.0-DE.

„Weniger wild als andere“, Rauminstallation von Rosemarie Trockel, 2007, Quelle: Leonce49, CC-BAY-SA-2.0-DE.

Rosemarie Trockel

OHP

Beauty    –    Material & Ergebnisse
Eiserner Vorhang 2008/09   –   Material & Ergebnisse
Drive-In    –   Material & Ergebnisse
Vital Use 09   –   Material & Ergebnisse

„My Knitted Boyfriend is a cushion with a story. A cushion with a personality. A cushion to kiss!“ (Design by Noortje De Keijzer)
„Film still from The Sweet Hereafter.. (Trailer – directed by Atom Egoyan)“
Rosemarie Trockel
„Sad Hispster is sad“ – pullover design for sad hipsters

„Nobody will survive 2“, Mixed-Media-Montage, 2008, 
„Harem-Concept“, Batik, 1988, 
„Ohne Titel“, Schaumstoff/Wolle (Typostickerei), 1990 
  • Bildblätter/Grafik:

„Werke I – Ohne Titel (Malmaschine)“, 1990, von Rosemarie Trockel (Foto: Bernhard Schaub, Autorin: Anne M. Wagner, 2003, Quelle: ifa.de) 
„Werke II – Ohne Titel (Zeichnungen zu Rosemarie’s Doubles)“, 1990/96, von Rosemarie Trockel (Foto: Bernhard Schaub, Autorin: Gudrun Inboden, 2003, Quelle: ifa.de), 
„Werke III – Ohne Titel (Porträts von Brigitte Bardot und Bertolt Brecht, verschmelzende Bleistiftzeichungen)“, 1993, von Rosemarie Trockel (Foto: Bernhard Schaub, Autorin: Gudrun Inboden, 2003, Quelle: ifa.de), 
„Werke V – Young Man Dozing, Kevin at Noon, Peter Playing Possum, Siesta, Buntstiftzeichnungen/mit Acrylfarbe“, 2000, Rosemarie Trockel (Foto: Bernhard Schaub, Autorin: Gudrun Inboden, 2003, Quelle: ifa.de), 
„Werke VI – Ohne Titel (Porträts von einem Pudel – Zeichnung –  und einer Frau – s/w Foto, Cibachrome“, 1988/95/96, von Rosemarie Trockel (Foto: Bernhard Schaub, Autorin: Gudrun Inboden, 2003, Quelle: ifa.de), 
„Werke VII – Ohne Titel (Porträts, diverse grafische Medien)“, 1998/2000, von Rosemarie Trockel (Foto: Bernhard Schaub, 2003, Quelle: ifa.de), 
„Werke VIII – Ohne Titel (‚Monokrom‘, Fotografien, s/w)“, 2002, von Rosemarie Trockel (Foto: Bernhard Schaub, 2002, Quelle: ifa.de), 
„Werke IX – Buffalo Milly + Billy (Videoausschnitte, 5:45 min. Video)“, 2000, von Rosemarie Trockel (Quelle: ifa.de)

Rosemarie Trockel’s Cabinet of Curiosities, Wonders & the Known Cosmos
Ruth Franken, Four and Seven, 1969, Aluminium metal numbers, cushion and other materials, Galerie Yves Gastou, Paris
Replace Me, 2011, Digital print
Prime-Age 2012, Digital print
Mechanical Reproduction, 1995, Watercolor on paper
Magma, 2008, Vitrified, glazed Ceramics
Lucky Devil 2012, Stuffed crab and Perspex base with fabric
Atheismus [Atheism], 2007, Mixed mediums (chair)
Was ein Ding ist, und was es nicht ist, sind, in der Form, identisch gleich, 2012, Ceramics, wood, glass, rubber, paper, Fabrice
Rosemarie Trockel’s Parallel Universe of Comparable Art Histories
Cosmos, 2012-13. Exhibition views

Billboard: Liebe Grüße, 2014 (Fotografie)
Sunset, 2015 Digitaler Pigmentdruck auf Aluminium, gerahmt in einer Plexiglas-Box

Rosemarie Trockel: Trockels berühmte Masche“, (Quelle: EMMA Januar/Februar 2006, emma.de)

Strickbild von Rosemarie Trockel, 1988, Wolle auf Leinwand, Quelle: 4.bp.blogspot.com)

Trockel’s „Balaklava Box – Uniqum“, 1986-1990, (Quelle: pinterest.com)

„Untitled, 1986“, Rosemarie Trockel, black and white wool on canvas, 36,8×36,8 cm (Quelle: we-find-wildness.com)

Strickbilder von Rosemarie Trockel, Wolle auf Leinwand (Quelle: sammlung-goetz.de)

untitled, Rosemarie Trockel, «Tweedle», 1997, (source: medienkunstnetz.de)

„Untitled 1996, photocopy on paper“ by Rosemarie Trockel (source: depont.nl)

 

Untitled by Rosemarie Trockel (Quelle: artpobserved.com)

 

Vorstudie/ „Preliminary Study (1989) by Rosemarie Trockel“ (source: artobserved.com)

 

„Untitled (1995) by Rosemarie Trockel“ (Source: artobserved.com)

 

„Herdplastik“ von Rosemarie Trockel, heisse Herdplatten, Emaille (Quelle: tumblr.com)

 
Beauty    –    Material & Ergebnisse
Eiserner Vorhang 2008/09   –   Material & Ergebnisse
Drive-In    –   Material & Ergebnisse
Vital Use 09   –   Material & Ergebnisse

  • Textblätter „Rosemarie Trockel – Die Alchemistin“ zur Ausstellung „Verflüssigung der Mutter“, z.B. über: „Philosophische und ironische Diskurse“, „Ich möchte die Dinge wieder in Fluss bringen“, „Trockel unterzieht äußere Eindrücke einer Metamorphose“  (Autorin: Birgit Sonna, 2010, Zürich, Quelle: art-magazin.de)
„Der Blick der Einsamkeit (1983)“, „Apparition (1984)“, „Falschspieler (1987)“, „56 Pinselstriche (1991)“, „Ich habe Angst (1993)“, „Die Herd-Bilder (1987-96)“, „Wie vom Himmel gefallen (1997)“, „Randgänge in der Nähe von Eisprüngen (1989-98)“, „Größe als Form“, „Melancholia“, „Ohne Titel (Schwarzes Bronze-Ei)“, „Out of The kitchen into the Fire“, „Leben heißt Strumpfhosen stricken“, „Ohne Titel (Bild mit Emaille-Eiern)“, „Die Marquise von O“, „Ent-Scheidungen (1999)“ (engl./deutsch, Text: Wilfried Dickhoff, Quelle: wilfried-dickhoff.com)

  • Unterrichtsmaterialien „Mode“, u.a.: „Entwicklung der Mode im 20. Jahrhundert“, Korsett, Sonja Delaunay, Rosemarie Trockel, Andy Warhol, Rafael Gomes (Quelle: nibis.ni.schule.de)
„Die Kunst arbeitet an der Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln. Aber direkte Veränderung durch Kunst ist wohl eher ein Märchen, an das es sich zu glauben lohnt. R.T.“
Rosemarie Trockel (1952) – »Ohne Titel (Ofenplatte)«
Rosemarie Trockels »Herdbilder« beziehen sich ebenso wie ihre »Strickbilder« auf die untergeordnete körperliche Arbeit der Frau. Unterschwellig wird ihnen ein ursprüngliches menschliches Bedürfnis – in diesem Fall nach Nahrung – eingeschrieben, sodass ihre Bildlichkeit dem Aufbau einer anthropologischen Kunst entspricht. Ihre industriell-plastische Machart widerruft die Abhängigkeit von der Malerei, auf die die Arbeiten durch ihre Wandgebundenheit zugleich anspielen. Die Malerei als Zeichen männlicher Erhabenheit wird durch die negative Metapher des Herdes ersetzt, der als umgekehrtes Zeichen abwesender Weiblichkeit in der Kunst fungiert.
Indem sie die Funktionsprinzipien von Malerei und Plastik gegeneinander ausspielen, wurzeln diese »Herd-Werke« tief in der Tradition der Moderne. Die geometrische Wechselwirkung der schwarzen Platten mit dem weißen Grund scheint die Minimal Art der 60er-Jahre fortzusetzen, während ihre symbolische Struktur an die soziale Plastik von Beuys erinnert. Die Anordnung der Herdplatten auf dem emaillierten Metall kann zudem als hermetischer Verweis auf die Zahl schwarzer Punkte auf Spielwürfeln interpretiert werden. [ GI ] Q&T:Dr. Gudrun Inboden“
„patterned floor tiles“
„la possesion invisible“
„She ist Dead 4 2008.4″stell dir vor“
„sleeping pill bienale“ „(dieses Bild erinnert mich sehr an die Klecksographie Dichter und Arzt Justinus Kerner (1786-1862) aus Weinsberg. Kerner beschäftigte sich auch mit der Deutung der Bilder.“
„bürstenauto“

„With such imitative deadpan, Trockel’s characteristic objects are formally at odds:
they take explicit and material exception to the appropriationist’s main rules and concerns. She quite literally stretches and embroiders the commodity and readymade:
her knitted stockings would fit a long-legged fairy-tale giantess; her dresses place trademarks strategically, where else other than atop each breast as if to target and disauthenticate what lies below. And when she makes rulers, à la Duchamp, as she did in 1989 – the reference is to his Three Standard Stoppages of 1913-14, yardsticks that take their dimensions from three dropped threads, so as to fix and be ruled by the workings of chance – hers aim to measure the operations of the dream.
Though not to be fooled by it: she called her work Illusion , as if in admission that trying to measure the dreamwork can bring deception in its wake. Alongside such ironies, the Painting Machine seems right at home. In all these contexts expression is objectified and made physical, even mechanical; it is pushed and pulled, made rote and repetitive, in pursuit of a particular interest in sites and systems of meaning, and how they might be given a literal, even lexical form in objects, and so be revalued or laid to rest. Hence the Painting Machine .(…)
(…) the main illusion of the Painting Machine concerns its products, the seven panels that are shown with it as a kind of evidence or proof. Fifty-six brushstrokes, eight per panel: eight tracks of India ink that skitter across Japan paper that was then laid down on a canvas support. (…) For it seems that much that matters in the work hangs directly on the nature of the brushstroke and what we might be tempted to conclude from the look of the many drawn (yet hardly calligraphic) lines. (…)
The object was to mark a paper placed flat beneath the frame: on a flatbed, hard and tolerant as a workbench, as Leo Steinberg described it in the case of Robert Rauschenberg, and thus (Steinberg wrote) ‚able to lend itself to any content that does not evoke a prior optical event‘. (…) I think that formula says something about the bluntly physical look of Trockel’s hiccupping lines. (…)“ (excerpts from the webpage)

„(…) Kunst als Glaubensbekenntnis – davon wollen indes die Nachfolgenden kaum mehr etwas wissen. „Für mich“, schreibt Rosemarie Trockel, „ist Dürer so wahr, so treu, dass die Gegenstände, die er darstellt, fremd werden.“ Dürer bleibt im Kopf, wenn nun Trockel mit Georg Herold um den richtigen „Dürerhasen“ ringt, und Beifall verdient sicher auch, dass es Michaela Unterdörfer gelang, Sigmar Polkes Dürerschleifen, 1986 für den deutschen Pavillon der Biennale Venedig geschaffen, zu präsentieren. (…)“ (Textauszug der Webseite, Text: N. Forstbauer für DIE ZEIT, Quelle:  zeit.de)
Play_Button.JPG
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s