„Maria Lassnig“, Ausschnitt aus „Studio von Maria Lassnig (1945-1951)“, Foto: 113 zehn, Quelle: wikimedia commons.org

Maria Lassnig – Malerei, Selbstporträt, Körper


OHP







Maulkorb, Zyklopin, Selbstportrait als Einäugige (1998)
Tachistisches Selbstportrait (1961), Pfingstselbstportrait (1969), Selbstportrait mit Maulkorb (1973), Country Selbstportrait (1993), 
(…) Darstellung von Körpergefühlen, Body-awareness und Körpersensation 
Begriffsdefinitionen, 
Capriccios oder quälende Selbstanalyse 
Deformationen, (…) dem Unterbewußten zugeordnet
Körperempfindungen statt (…) Emotionen, (…) Sehraume(s) 
Körperbilder ohne Spiegel, 
Psychogramme (…),
die informellen Arbeiten, Zitrone sein (…) Verschmelzung mit Gegenständen, (…) 
Verschmelzung mit der Natur, (…) 
Verschmelzung mit Abstraktem, (…) 
Verdopplungen, 
Mysteriöse Wesen (…) 
Verbindung von Mensch und Tier, (…) 
veränderte Anatomie (…), 
Der Körper in fahler Farbe (…), (…) die offenen Münder, Fleischdeckungsfarben und Nervenstrangfarben, (…) 
Gestalt als Räumlichkeit (…) 
Hintergrund, (…) Ausdruckszwang (… im) Manierismus, (…) 
Die These Gustav René, Hockes Epigonal, psychpathisch & steril: der historische Manierismus, Spiegel, Einhörner, Uhren & Labyrinthe (…) Motive,  (…) 
                                                                                              Katachresen & biomorphe Landschaften 
Giuseppe Arcimboldo, Neo-Manierismus, 
Surrealismus, 
Meditation, (…) Moderne, (…) 
Francis Bacon
Handschrift und Abbild (…), 
Das Klischee der Selbstdarstellung, (…) 
Mittelalter (…), 
Kopfwendung und Pose (…), (…) 
Rembrandt
Iphigeniens Geschwister, (…) 
Urbanisierung und Innerlichkeit, (…) 
Selbstportraits von Künstlerinnen, (…) 
Malen als Thema (…), 
Narzißmus oder ‚Image‘, (…) 
Subjektivität und Wissenschaftlichkeit, (…) 
Rezeption“

Maria Lassnig: The Murder of ML. I. Abendlektüre, 1973, Zeichnung, 
Johannes Gumpp: Selbstporträt, 1646, Malerei, 
Jacques-Henri Lartigue: Selbstporträt als Maler. ca. 1921 (Fotografie), 
Parmigianino: Selbstporträt im Konvexspiegel, 1523 (Malerei), 
Jeff Wall: Picture for Women, 1979 (Lichtbox, Fotografie), 
Eduard Manet: Die Bar in der Folies-Bergère, 1881-82 (Malerei), 
Ilse Bing: Selbstporträt mit Leica, 1931 (Fotografie), u.a. 

Beobachten von Bewegung, 
malerische (skulpturale) Handlung, 
Entwicklung, 
malerische Gesten, Gestik, 
Aktion/ action painters, Mal-Performance, Schieß-Aktionen, 
Machart, 
Körpergefühlsbilder, menschliche Pinsel, nonverbal, 
Reversibilität, cadavre exquis; 
Barbara Heinisch
Maria Lassnig
Keith Haring
Vincent Van Gogh
Miró
Pablo Picasso
Georges Mathieu
Yves Klein
Jackson Pollock
Niki de Saint-Phalle 

Textauszug der Webseite: „Körperbewusstseinsmalerei – so nennt Maria Lassnig ihre Selbstbildnisse, Porträts und Stillleben, in denen sie körperliche Empfindungen darstellt.“ (…)
 
 
 
 
 
 
 
 
Play_Button.JPG
In 14 Strophen erzählt Maria Lassnig einen Lebensrückblick, begonnen von der Geburt bis zur Gegenwart.
Als Moritatensängerin verkleidet singt sie vom Wochenbett der Mutter, von den Quälereien der Mitschüler in der Klosterschule, 
von der Untreue der Verehrer und den wichtigsten Stationen ihrer Laufbahn wie Paris und New York, 
während im Hintergrund die selbstgezeichneten Schauergeschichten ablaufen und mit Selbstironie und Humor in Weisheit enden.“ 
(Textauszug von youtube.com)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zitate
Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.