Photo/Scan: Norman Saunders, 1939 (source: onlinebooks.library.upenn.edu/cce/firstperiod.html, via: wikimedia.org) – volle Größe

 

Lynn Hershman-Leeson – Medienkunst / media art

OHP.PNG

SELECTIONS FROM THE 171 PHOTOGRAPHS, DOCUMENTS AND PERFORMANCES THAT COMPRISE THIS ARTWORK „Roberta Breitmore“

„Wunderkammer“ – Lynn Hershman-Leeson (2012, Quelle: datenform.de) – volle Größe

„Roberta’s Body Language Chart“, Lynn Hershman-Leeson, 1978 (2012, source: chill-art.net) – volle Größe

»Roberta Breitmore«, 1970 – 1979 Fotodokument der Aktion | © Lynn Hershman-Leeson (Quelle: medienkunstnetz.de) – volle Größe

„Roberta Breitmore«, 1970 – 1979 Fotodokument der Aktion | © Lynn Hershman-Leeson (Quelle: medienkunstnetz.de) – volle Größe

 

Play Button Film Video

Lynn Hershman Leeson (*1941 in Cleveland, Ohio, USA) gehört zu den ersten und auch einflussreichsten Medienkünstlerinnen. Während der letzten fünf Jahrzehnte hat sie in den Bereichen Fotografie, Video, Film, Performance, Installation und interaktiver sowie netzbasierter Medienkunst Wegweisendes geleistet. (… Ein) Überblick über alle Schaffensphasen von Lynn Hershman Leeson (…)“ (Textauszüge der Webseite: youtube.com)

A predecessor of Lynn Hershman Leeson‘s influential „Roberta Breitmore“ series, „Self Portrait as Another Person“ features a wax cast of the artist’s face that was made in 1966. Characteristic of similar pieces created by the artist in this period, the face is framed by a wig with tousled hair. Calling up the ancient ritual of masking, make-up is applied to the face.

This work investigates identity construction in the modern era – specifically during the Civil Rights Movement. Using a black pigmented wax, Hershman’s portrait is reconstructed with a dark skin tone, underscoring racial ambiguity.

A very early example of sculpture that integrates pre-recorded sound, a tape recorder with the artist’s voice was added to the installation in 1968. At that time it was activated by a foot sensor as visitors approached the sculpture. In it’s present configuration, the tape recorder originally used is archived within the vitrine at the height of the figure’s chest.

An object that is completed by the interaction of participants, this portrait ask questions and probes the viewer: ‚What did you say? Who are you? How do you spell your name? What was your first sexual encounter? I’d like to know you better. Are you in love with anybody? Can you trust me?“ (text: bitforms.com/lynn-hershman-leeson-gallery)


  • Videoclip: „Movie Trailer: Teknolust [Independent Science Fiction Film by Lynn Hershman Leeson]“ (engl., duration: 2:12 Min, Quelle: youtu.be)

 

arbeitsblatt arbeitsblätter

  • Arbeitsblätter/Worksheets: „Roberta Breitmore 1982-89“ – Kunstprojekt von Lynn Hershman-Leeson (engl., text: katerina gregos, 2011, source: lynnhershman.com)
Assignments/Tasks/Experiments Visual Art & Language Arts:
1.0 Artistic Perception
2.0 Creative Expression
3.0 Historical and Cultural Context
4.0 Aesthetic Valuing

  • Textblätter: „site-specific – Sänger, Performer, Medienkünstler, München. Materialsammlung zur Begriffsgeschichte, 2008.“ (Text: Dr. Walter Siegfried, Quelle: ariarium.de)
„(…) In einer anderen Nische des städtischen Raumes spielen die Arbeiten von  Lynn Hershman aus den 1970er Jahren. Sie hat in San Francisco (mit Eleanor Coppola) und New York in Hotels Zimmer eingerichtet. Das Publikum erfuhr über Anzeigen (Artforum) oder über einen zweiminütigen Film im Fernsehen (für die New Yorker Aktion) von der Möglichkeit, diese Zimmer in den Hotels aufzusuchen. Die Hotels hat Hershman nicht irgendwann entdeckt, um dann von ihnen zu der Arbeit angeregt zu werden, sie hatte vielmehr im Museum ein solches Hotelzimmer inszeniert und bekam dann Schwierigkeiten mit der Direktion wegen der Tonbänder. Söke Dinkla5 spricht von „chosen environments“ aber auch von „found environments“. In einem ähnlichen Spannungsfeld von Suchen und Vorfinden arbeitet die Wiener Gruppe Gang Art; in den letzten Jahren bearbeiten sie gerne  Architekturen der 1950er Jahre, besonders solche mit hoher Bedeutungspolyvalenz, wie de Ponte6 ausführt. (…)“ (Textauszug aus „site-specific“, Text: Dr. Walter Siegfried)

Ortega y Gasset
Douglas Crimp
Richard Serra
Robert Morris
Michael Heizer
Ian Hamilton
Sue Finlay
Walter de Maria
Richard Long
Robert Smithson
James Turell
Murray R. Schafer
Norbert Rademacher
Lynn Hershman-Leeson
Brith Gof
Bernard Tschumi (Architekt)
Sherrie Rabinovitz
Kit Galloway
Penelope Wehrli
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s